• Gaming-PCs konfiguriert und zusammengebaut in Deutschland
  • info@zed-up.de
  • + 49 (0) 6127 993 436 9
  • Chat per Whatsapp: +49 (0) 176 719 890 18
  • Gaming-PCs konfiguriert und zusammengebaut in Deutschland
  • info@zed-up.de
  • + 49 (0) 6127 993 436 9
  • Chat per Whatsapp: +49 (0) 176 719 890 18

Niedrigere Temperaturen durch "geköpfte" CPUs

Was vor vielen Jahren in der Enthusiasten-Szene der Extremübertakter begonnen hat, ist mittlerweile ein probates Mittel zur Reduzierung der CPU-Temperatur. Das "Köpfen" der CPU. Doch was versteht man darunter? Das "Köpfen" der CPU bezeichnet das Trennen des zumeist aus vernickelten Kupfer bestehenden Integrated Heatspreader (IHS) und dem darunter befindlichen Silizium-Chip. Dieser Vorgang ist mit erheblichen Risiken verbunden. Ohne ausreichende Fachkenntnis und entsprechenden Hilfsmitteln besteht die Gefahr die CPU bei dem Vorgang zu zerstören. Zudem besteht ein erhebliches Verletzungsrisiko, wenn ungeeignete Hilfsmittel wie Rasierklingen zum Trennen verwendet werden.

Um eine thermische Verbindung zwischen Silizium-Chip und Heatspreader aufzubauen, verwenden die Hersteller ein Thermal Interface Material (TIM). Dieses ist je nach CPU-Hersteller, CPU-Generation und CPU-Charge unterschiedlich. Seit 2012 verwendet Intel mit der Ivy-Bridge-Generation für alle Desktop-CPUs Wärmeleitpaste. AMD hingegen verwendet für seine CPUs, mit Ausnahme der Raven-Ridge-APUs Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G, Lot. Lötmittel gewährleisten grundsätzlich eine höhere Wärmeleitfähigkeit als Standard-Wärmeleitpaste.

Die verwendete Wärmeleitpaste der Hersteller ist hinsichtlich der Materialgüte als auch der Fertigungsqualität bestenfalls als ausreichend zu bezeichnen. Durch einen Austausch der Standard-Wärmeleitpaste gegen hochwertiges Flüssigmetall (wir verwenden ausschließlich Thermal Grizzly Conductonaut Flüssigmetall-Wärmeleitpaste) können, je nach Lastzustand, 10 °C bis 20 °C niedrigere Temperaturen erreicht werden. Das gewonnene Temperatur-Polster kann für ambitionierte Übertaktungen verwendet werden oder zur grundsätzlichen Verringerung der Betriebstemperaturen und damit in der Folge einen noch leiseren Betrieb.

Wir können gerne Deine CPU köpfen! Kontaktiere uns am besten per E-Mail (info@zed.up.de) oder per Telefon (06127 993 436 9)!

Unsere Vorgehensweise

  • Trennen des Integrated Heatspreader von dem Silizium-Chip
  • Entfernen der alten Standard-Wärmeleitpaste sowie Rückständen des Silikon-Klebers
  • Reinigen der Silizium-Chip-Oberfläche und Heatspreader-Kontaktfläche mit Waschbenzin
  • Auftragen der neuen Thermal Grizzly Conductonaut Flüssigmetall-Wärmeleitpaste auf den Silizium-Chip und die Heatspreader-Kontaktfläche
  • Verkleben von IHS und Silizium-Chip mit Silikon-Hochtemperaturkleber
  • Funktionstest

Wichtige Hinweise!

Das "Köpfen" der CPU ist generell mit dem Verlust der Hersteller-Garantie verbunden. CPUs, die von uns geköpft wurden, erhalten eine zweijährige Haltbarkeitsgarantie. Bei Bedarf kannst Du diese kostenpflichtig auf insgesamt drei Jahre verlängern. Solltest Du bei uns einen Gaming-PC erworben haben und dessen CPU geköpft haben, bleibt unsere Garantie weiter bestehen, solange Du die Komponenten beim Ein- und Ausbau sowie dem Vorgang des Köpfens nicht selbst fahrlässig oder vorsätzlich wegen falscher oder unsachgemäßer Handhabung beschädigt hast.

Wir weisen Dich ausdrücklich daraufhin, wenn Du Deine CPU selbst köpfen möchtest, dass erhebliche gesundheitliche Gefahren bestehen. Der Umgang mit Flüssigmetall und Waschbenzin sollte nur bei entsprechender Fachkenntnis und in geeigneten Orten geschehen. Hautkontakt und das Einatmen von Dämpfen sind dringend zu vermeiden!